Animal Spirit - Zentrum für Tiere in Not

Aktuell
Der Verein "Animal Spirit"
Gerettete Tiere
Gerettete Tiere
Aussendungen/Kampagnen
Themen Tiere in Tierfabriken
Vegetarisch leben
Spenden und Patenschaften
Kontakt zu "Animal Spirit"
Links
Tierschutz im Unterricht
Startseite

Onlinespenden

Animal Spirit

Aktuell



 

28. 05. 2013 - Neues ANIMAL SPIRIT Gnadenhof-mailing; Tierschutz kommt endlich in Verfassung; "Orgien-Mysterien-Theater" in Leipzig; 3 Pferde suchen Plätze
 

"Im Schweinsgalopp in den Sonnenuntergang" ...

... so lautet der Titel unseres aktuellen mailings, welches kommenden Mittwoch zur Post geht und schon jetzt HIER online angeschaut werden kann: Nach zehn Jahren auf dem Hendlberg ist unsere Eseldame Paulina (siehe Bild rechts mit Dr. Plank) schon eine Veteranin bei ANIMAL SPIRIT. Heute spaziert sie selbstbewußt am Gnadenhof Hendlberg herum und wärmt sich genüßlich den Pelz in der Frühlings-sonne. Wir haben Paulina damals - wie mittlerweile bereits Hunderte weitere "Todgeweihte" - am berüchtigten Fohlenmarkt in Mais-hofen freigekauft. Wie so viele Tiere dort war sie traumatisiert, ein armes Geschöpf, das gezittert hat wie Espenlaub. Bei uns hat für Paulina dann ihr zweites Leben begonnen, eines ohne Angst.


Paulina: eine der ältesten Gnadenhof-Bewohner

Unsere zwei Gnadenhöfe sind Refugien, Orte, an denen Tiere Zuflucht finden und sicher vor allem Unheil sind. Über 400 leben inzwischen bei uns (im neuen Folder können Sie einige aktuelle Geschichten unserer Schützlinge nachlesen). Nach einem besonders harten Winter sind wir jetzt dabei, wieder alles für die Tiere zu richten. Wir stellen eingedrückte Zäune auf, flicken Löcher, reparieren Unterstände und errichten Neubauten. Die Versorgung der Tiere und die Instandhaltung der Höfe kostet viel Geld. Und trotz aller Eigenleistungen können wir vieles einfach nur mit Hilfe unserer Spenderinnen und Spender schaffen ...

Mehr dazu HIER. Gerne können Sie unsere Gnadenhöfe auch online unterstützen. Vielen Dank!

 

Tierschutz kommt nun doch in die österreichische Verfassung!

Jahrzehntelang haben Tierschützer aller Couleurs dafür gekämpft, schon 1992 haben mehr als 300.000 dafür unterschrieben, 1996 dann 460.000 in einem der erfolgreichsten Volksbe-gehren und 2004 ein einstimmiger Entschließungsantrag im Parlament - für Tierschutz als Staatsziel in die Bundesverfassung. Auch wir von ANIMAL SPIRIT waren dabei, haben eine entsprechende Petition ins Leben gerufen und erst kürzlich der Parlamentspräsidentin Barbara Prammer übermittelt. Letzten Freitag war es dann soweit: SPÖ, ÖVP und FPÖ haben sich auf einen Text geeinigt, der demnächst auch in der österr. Verfassung stehen soll.

Aber ist dem jahrzehntelangen Kampf des Tierschutzes für mehr Rechte der Tiere damit wirklich Genüge getan? Sicher ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung, aber dennoch bleibt der Wehrmutstropfen, daß die Formulierung - erarbeitet nur von den drei oben genannten Parteien unter Ausschluß der Öffentlichkeit und von Tierschtzvertretern - nur ein relativ zahnloser Kompromiß geblieben ist. Deshalb haben z.B. auch die Grünen nicht zugestimmt, die diesen Text als "inhaltsleere Mogelpackung" bezeichnen, weil es keine einzige inhaltliche Sitzung im eigens dafür eingerichteten Unterausschuß dazu gegeben habe und es sich hier nur um "Scheinaktivitäten aus Wahlkampfgründen" handle.

Was dann im endgültigen Parlamentsbeschluß dabei herauskommen wird, wird sich noch weisen und ob diese relativ vage Formulierung wirklich dazu geeignet ist, die Gleichstellung von den drei großen - in der Verfassung längst verankerten - Freiheiten (von Wissenschaft, Religion und Kunst) mit der des Tierschutzes sicherzustellen. Und ob dann tatsächlich grausame und sinnlose Tierversuche, betäubungsloses "rituelles" Schächten oder perverse "Kunstwerke" à la Hermann Nitsch (siehe unten) endlich verboten werden ...

 

Hermann Nitsch´s "Orgien Mysterien Theater" im Juni in Leipzig!

Vom 21.-23. Juni wird das Leipziger Schauspielhaus - als Abschluß seiner Festspiele - erstmals auch sog. "Kunst" von Hermann Nitsch aufführen. Dabei sollen "im Namen der Kunst" ein Rind und drei Schweine geschlachtet werden! Die Schau-spieler wälzen sich - wie schon zigfach in Österreich praktiziert - im Tierblut, in den Eingeweiden der ermordeten Tiere oder saugen an Stierpenisen. Der einschlägig bekannte "Künstler" nennt diese abscheuliche Blut-Orgie "Orgien-Mysterien-Theater". Das Ganze soll ein orgiastisches "Freudenfest" darstellen und bezieht sich angeblich auf Richard Wagner.

Kommentar eines unserer Mitglieder: "Solch dekadentes, sadistisches Treiben hat nichts mit Kunst zu tun und darf auch nicht unter Kunstfreiheit gestellt werden! Es ist meiner Meinung nach das Produkt eines kranken, perversen Geistes. Wenn die Gesellschaft beginnt, sowas zu tolerieren, was wird dann als nächstes kommen?


Pervers-"Kunst" à la Nitsch - auf Kosten der Tiere

Ich will es mir nicht ausmalen müssen ... Im Grunde sind das Straftaten, da sie klar gegen das geltende Tierschutzgesetz verstoßen!"

Hier ein paar bildhafte Eindrücke, was der "Künstler" Nitsch in etwa vorhat. Hier auch im offiziellen Programm der Leipziger Festspiele

Auszüge aus dem Inhalt. Zitat: "Christus wird in ein Schlachthaus geführt. Er schlachtet mit Hilfe von Metzgern 20 Rinder. Die Tiere werden ausgeblutet und abgehäutet. Hat Christus einen Stier getötet, legt er sich auf das am Rücken liegende abgehäutete noch zuckende Tier, saugt am Geschlechtsteil des Stieres, saugt Urin heraus und beißt in das Geschlechtsteil des Stieres. Er küßt die Hoden des Stieres, schleckt die Hoden ab, beißt in die Hoden und zerfleischt und zerschneidet sie schreiend mit einem Skalpell. Christus liegt auf dem warmen Bauch des eben geschlachteten Tieres und saugt das Blut von jener Stelle, wo er die Hoden abgetrennt hat. Hat Christus eine Kuh getötet, legt er sich auf das am Rücken liegende abgehäutete und noch zuckende Tier, schleckt das Geschlechtsteil der Kuh und steckt seine Zunge tief hinein. Er saugt an dem Euter der Kuh, quetscht das Euter, beißt in das Euter und krallt seine Fingernägel hinein." Zitat-Ende.

Bitte um zahlreiche Protestschreiben an:

Schauspiel Leipzig, Bosestraße 1, D-04109 Leipzig,
Telefon (+49) 0341 - 12 68 - 181, Fax (03 41) 12 68 - 189,
Mail: intendanz@schauspiel-leipzig.de oder uwe.altmann@schauspiel-leipzig.de
(Künstlerische Betriebsdirektion). 

 

3 Pferde suchen wieder dringend Plätze!

Dieser Hilferuf erreichte uns erst kürzlich: Liebes ANIMAL SPIRIT-Team, anbei die Fotos von drei WB-Pferden aus Oberösterreich, die dringend einen guten Platz suchen würden: Shadow, Lady und Akida. Sie gehören einem Ehepaar und ihr derzeitiger Stellplatz ist in Ansfelden bei Linz. Ursprünglich hatte das Ehepaar die Pferde für die Kinder gekauft, aber jetzt interessiert sich niemand mehr für die Pferde - das klassische Schicksal eben ...


Shadow und 2 weitere suchen guten Platz

Der Mann wollte die Pferde schon an den Viehhändler bzw. Schlachter verkaufen und der ist auch bereits da gewesen, um die Pferde abzuholen. Zu ihrem Glück konnte die Frau und deren Freundin das gerade noch für eine kurze Schonfrist abwenden. Aber die Zeit drängt.

Anzumerken ist, daß Akida schon einmal gerettet wurde ...

Mehr Infos und Bilder finden Sie HIER.

Nähere Infos: Ing. Arndt Schmidt, Kottingersdorf 16, A-4211 Alberndorf i. d. R., AUSTRIA, Tel.: +43 676 937 09 04, email: office@schwarzes-einhorn.at

 

 

Animal Spirit - Zentrum für Tiere in Not
Am Hendlberg 112, A-3053 Laaben
Tel: +43 (0) 2774/29 330
Email: office@animal-spirit.at
Web: www.animal-spirit.at
Spendenkonto: PSK 75.694.953, BLZ 60000
Online spenden: www.oncharity.at/animal

| Copyright 2013 Animal Spirit |