Animal Spirit - Zentrum für Tiere in Not

Aktuell
Der Verein "Animal Spirit"
Gerettete Tiere
Gerettete Tiere
Aussendungen/Kampagnen
Themen Tiere in Tierfabriken
Vegetarisch leben
Spenden und Patenschaften
Kontakt zu "Animal Spirit"
Links
Tierschutz im Unterricht
Startseite

Onlinespenden

Animal Spirit

Aktuell



 

05. 06. 2013 - Heutige Presseaussendung: TS in Verfassung - aber wie?; erfolgreiche Pferdevermittlungen; Rückblick TOMORROW-Festival; Nochmal Nitsch-"Kunstaktion" Leipzig
 

Fauler Kompromiß: Heutiger Verfassungs-Ausschuß hat über Staatsziel Tierschutz entschieden

APA-OTS: ANIMAL SPIRIT fordert mehr Klarheit und Nachbesserungen!

"Die Republik Österreich bekennt sich zum Tierschutz", so kurz und bündig soll es - laut Initiativantrag von SPÖ, ÖVP und FPÖ - im § 2 des Bundes-verfassungsgesetzes stehen, über den heute nachmittag (4.6.2013) im parlamentarischen Verfassungs-Unterausschuß abgestimmt wird. Zuvor fand allerdings keinerlei öffentliche Diskussion darüber statt, die Formulierung ist nur sehr vage und unkonkret (so werden Tiere z. B. nicht um ihrer selbst willen geschützt) und die ÖVP hat als "Gegenleistung" zu ihrer jahrzehnte-lang verweigerten Zustimmung Zusatz-Paragraphen eingefordert, die das Ganze gleich wieder abschwächen.


Wird dieser vage Text am Tier-Leid etwas ändern?

So heißt es z.B. in § 5 des neuen Bundesverfassungsgesetz-Entwurfs: "Die Republik Österreich bekennt sich zur Sicherung der Versorgung der Bevölkerung mit hochqualitativen Lebensmitteln tierischen und pflanzlichen Ursprungs auch aus heimischer Produktion."

Dazu Dr. Franz-Joseph Plank, Obmann von ANIMAL SPIRIT: "Dieser kürzlich präsentierte Antrag der Regierungsparteien sowie der FPÖ ist zweifellos ein Schritt in die richtige Richtung, aber leider nicht umfassend genug. Wie auch andere Oppositionsparteien kritisieren, ist der Text zu unkonkret und für alle möglichen Auslegungsvarianten offen. Zudem wurden gleich im selben Antrag "Hintertürchen" sowohl für die Agrarindustrie als auch für die Tierversuchslobby (§ 6: "Die Republik Österreich bekennt sich zur Bedeutung der Grundlagenforschung und der angewandten Forschung") eingebaut. Das kann nur als Zugeständnis an die ÖVP und die dort beheimateten Tierquäler-Lobbys (Massentierhaltungs- und Tierversuchs-Industrie) verstanden werden, offensichtlich damit die SPÖVP-Einheitsregierung kurz vor der Nationalratswahl noch ein paar Wählerstimmen bei Tierfreunden einheimsen kann. Zumal ja all die Jahre seit dem erfolgreichen Tierschutz-Volksbegehren 1996 nicht einmal eine öffentlich geführte Diskussion, geschweige denn mit kompetenten VertreterInnen aus Tierschutz-NGOs stattgefunden hat."

Lesen Sie die ganze ANIMAL SPIRIT-Presseaussendung von heute HIER 

 

ANIMAL SPIRIT vermittelt 6 bis 9 Pferde auf gute Privatplätze

Nicht nur diese hübsche junge Norikerstute Laura (Bild rechts - hier vor 10 Tagen, noch vor der großen Flut!) hätte zum Schlachter gehen sollen, weil sie ihren Besitzern eine zu kurze Schwanzrübe hatte und daher nicht mehr zum Züchten getaugt hätte. Wir haben sie aus der Maishofener Gegend auf einen super Platz in Oberösterreich (OÖ) gebracht.

Auch die beiden 22-jährigen Traber-Wallache aus der Steiermark, die wir vor einem Monat auf unsere Vermittlungsseite gestellt haben, sind inzwischen vermittelt und auf einem guten Lebensplatz in OÖ unter gekommen.


Tigerscheck-Norikerstute: zu kurze Schwanzrübe!?

Das Gleiche gilt für die 3 Notfälle aus OÖ, die wir erst letzte Woche vorgestellt haben: der Wallach ging auf einen Traumplatz nach Tirol und die beiden Stuten auf einen privaten Gnadenhof in der Steiermark - auch dank vieler unermüdlicher Telefonate befreundeter Tierschützerinnen.

Für drei weitere Notfälle aus NÖ, die kurzfristig in den Fängen einer "Pferdehändler-Mafia" gelandet waren, hätten wir schon an einen guten Privatplatz vermitteln können - 2 Vollblut-Stuten und einen Haflingerhengst. Doch der Noch-Besitzer weigerte sich bislang, den Hengst kastrieren zu lassen und am neuen Platz wäre nur eine gemeinsame Koppelhaltung möglich. Wir bleiben dran - vielleicht gibt es ja doch noch eine Lösung; sonst stünde der Platz halt anderen Notfällen offen, an denen es ja zumeist keinen Mangel gibt ... 

 

TOMORROW-Festival - trotz "Sauwetters" voller Erfolg

Das vergangene Wochenende stand ganz im Zeichen des von GLOBAL 2000 organisierten TOMORROW-Festivals am Gelände des ehemaligen Atomkraftwerks Zwentendorf. Viele NGOs hatten dort ihre Infostände, darunter auch ANIMAL SPIRIT. Das tlw. extreme Regenwetter konnte uns und die vorwiegend jungen Besucher nicht davon abhalten, ausgiebig zu feiern und sich zu informieren - u. a. auf unserem Stand. So hielten unsere Mitarbeiter Peter und Werner am Freitag Abend den Workshop "Mit Rohkost zum gesunden Leben" ab, der viel Interesse und ausgiebige Diskussionen geweckt hat.


Workshop "Rohkost" am TOMORROW-Festival

Ein weiteres highlight, das viele Jugendliche angesprochen hat, waren unser neues Transparent (siehe Zelt-Hintergrund) und die dazu passenden T-Shirts mit einer Persiflage auf das bekannte österr. AMA-"Gütesiegel": "Geprüfte Qual - DRAMA Wütesiegel - Austria. Es gilt die Irre(Führungs)-Vermutung". Der Text zu den gut recherchierten Kritikpunkten über dieses konventionelle "Gütesiegel", welches von vielen KonsumentInnen gerne mit Bio-Qualität bzw. artgerechter Tierhaltung verwechselt wird, sehen Sie im link zum PDF unten:

Download:
>> Kritikpunkte AMA-"Gütesiegel" 

 

Nitsch-"Kunstaktion" soll in Leipzig 4 Tieren das Leben kosten!

Der Hinweis in unserem letzten Newsletter zur geplanten "Kunst"-Aktion von Hermann Nitsch ("Orgien-Mysterien-Theater") am 22. Juni 2013 im Centraltheater Leipzig hat hohe Wellen geschlagen und viele TierfreundInnen zu geharnischten Protestbriefen an die Veranstalter motiviert. 1 Rind und 3 Schweine sollen extra für diesen Zweck "geschlachtet" werden, damit sich die "Schauspieler"/Akteure dann in deren Eingeweiden wälzen bzw. an den Geschlechtsteilen der toten Tiere saugen können. Auch Jugendliche ab 16 Jahren dürfen dabei schon zuschauen... Siehe Programm bzw. das Video einer älteren Aktion. Es existiert dazu auch eine (englische) Online-Petition von change.org.


Nitsch-"Kunst": geht's noch perverser?

Vor Ort soll sich die Tiernothilfe Leipzig gegen diese "Kunstaktion" engagieren, braucht aber dringend noch weitere Unterstützung! Kontakt: www.tiernothilfe-leipzig.de/. Bitte großzügig weiterleiten, auch an bekannte Tierschutz- und Tierrechtsorganisationen, mit dem Ersuchen, dagegen aktiv zu werden! Bitte auch weitere Protestmails an das Centraltheater Leipzig sowie an die Stadt Leipzig schicken bzw. an der oben genannten Petition beteiligen!

Centraltheater Leipzig, Bosestraße 1, D-04109 Leipzig,
Telefon (+49) 0341 - 12 68 - 181, Fax (03 41) 12 68 - 189,
Künstlerische Betriebsdirektion: uwe.altmann@schauspiel-leipzig.de
oder: intendanz@schauspiel-leipzig.de oder auch direkt an die Stadt Leipzig - Oberbürgermeister Jung (über Kontaktformular auf der HP): www.leipzig.de/de/buerger/politik/obm/index.shtml.

Ein weiterer Aufruf an die JuristInnen: Eigentlich dürfte so etwas gar nicht gehnehmigt werden, weil ja in D Tierschutz schon seit 2002 im Grundgesetz verankert ist und daher "Kunst" nicht höherwertig sein kann als Tierschutz (wie dzt. leider noch immer in Ö). Aber wo kein Kläger da kein Richter. Vielleicht kann es jemand mit einstweiliger Verfügung o.ä. noch stoppen?

 

 

Animal Spirit - Zentrum für Tiere in Not
Am Hendlberg 112, A-3053 Laaben
Tel: +43 (0) 2774/29 330
Email: office@animal-spirit.at
Web: www.animal-spirit.at
Spendenkonto: PSK 75.694.953, BLZ 60000
Online spenden: www.oncharity.at/animal

| Copyright 2013 Animal Spirit |