Animal Spirit - Zentrum für Tiere in Not

Aktuell
Der Verein "Animal Spirit"
Gerettete Tiere
Gerettete Tiere
Aussendungen/Kampagnen
Themen Tiere in Tierfabriken
Vegetarisch leben
Spenden und Patenschaften
Kontakt zu "Animal Spirit"
Links
Tierschutz im Unterricht
Startseite

Startseite

Onlinespenden

Animal Spirit

Aktuell



Massive Proteste gegen Einsammeln von Schildkröteneiern führten zu Klarstellung durch Botschaft:

Unser letzter Newsletter über das Einsammeln von frisch gelegten Eiern der Meeresschildkröten in Costa Rica hat offenbar zu vielen Protestmails an die Wiener und Berliner Botschaft geführt. Die Berliner Botschaft hat nun eine Klarstellung versandt, die wir hier der Objektivität halber aus-zugsweise (und grammatikalisch korrigiert) wiedergeben. Darin wird betont, daß das Entfernen und der Verkauf der Eier vom "Institut für Fischerei" (sic!) überwacht wird und angeblich zum Erhalt der Art, aber auch zur wirtschaftlichen Existenz der Gemeinde beiträgt.

Jede/r möge sich aus dieser offiziellen Erklärung selbst einen Reim machen:

"... Die Bilder sind echt; sie wurden aber ohne Kontext oder Erklärungen ins Internet gestellt. Diese Bilder zeigen ein Projekt, das die costa-ricanische Regierung leitet. Diese Initiative ist auf der Grundlage der Harmonisierung des Umweltschutzes mit der lokalen ökonomischen Entwicklung aufgebaut und ist die einzige im Lande, welcher der Gemeinde erlaubt, Schildkröteneier von den Legeplätzen zu entfernen. Es ist vorgekommen, daß vom Ausland Kritik an diesem Projekt geübt worden ist, da Fotographien von der Einsammlung der Schildkröteneier veröffentlicht wurden, ohne daß diesen Bildern eine Erklärung des Projektes beigefügt wurde. Nichtdestrotz handelt es sich, im Falle Ostional, um eine erlaubte und nötige Tätigkeit, die im Gesetz zur Erhaltung des Wildlebens (Gesetz Nummer 7317) festgehalten wird.

Das Projekt Ostional erlaubt nur die Entfernung jener Schildkröteneier, die in der ersten Legewelle gelegt werden. Auf diese Weise können die nächsten Schildkröten, die in weiteren, zahlreichen, Legewellen am Strand von Ostional ankommen, ihre Legeplätze im Sand bauen, ohne die vorher gelegten Nester und Eier zu zerstören. Es ist notwendig sich vor Augen zu halten, daß in der Legezeit tausende von Schildkröten an den Strand von Ostional kommen, und daß sie, sollte es keinen Platz mehr geben, die bereits angelegten Neste einfach zerstören, um ihre eigenen Eier legen zu können.

Der Vorgang des Entfernens und Verkaufs der Schildkröteneier wird streng überwacht. Die Beamten des SINAC (Sistema Nacional de Áreas de Conservación – „Nationale Abteilung für Schutzgebiete“)  müssen einen Beschluß erteilen, um die Entfernung der Eier zu bewilligen und INCOPESCA (das costaricanische Institut für Fischerei) beaufsichtigt den Verkauf. Nur die Mitglieder des hierzu bevollmächtigten Vereins dürfen Schildkröteneier aufsammeln und sind außerdem verpflichtet, die Strände während der Lege- und Brutzeit zu überwachen. Wenn es dieses Projekt nicht gäbe, würde dies zu einem Ungleichgewicht führen, das nicht nur die Schildkröten in Gefahr bringen würde, sondern auch andere einheimische Tier- und Pflanzen-Arten, und es würde für die Einwohner eine kreative und vorteilhafte Möglichkeit, im Einklang mit der Natur die lokale Wirtschaft zu unterstützen, verlorengehen.

Mit diesem link finden Sie eine Presseaussendung des Umwelt-Ministeriums von Costa Rica über diese Angelegenheit:
http://www.minae.go.cr/somos_noticia/Comunicados%20de%20
Noviembre%202009/Boletin%20Ostional.html ..."

MfG, Botschaft von Costa Rica, Berlin

Animal Spirit - Zentrum für Tiere in Not
Am Hendlberg 112, A-3053 Laaben
Tel: +43 (0) 2774/29 330
Email: office@animal-spirit.at
Web: www.animal-spirit.at
Spendenkonto: PSK 75.694.953, BLZ 60000
Online spenden: www.oncharity.at/animal

| Copyright 2010 Animal Spirit |