Animal Spirit - Zentrum für Tiere in Not

Aktuell
Der Verein "Animal Spirit"
Gerettete Tiere
Gerettete Tiere
Aussendungen/Kampagnen
Themen Tiere in Tierfabriken
Vegetarisch leben
Spenden und Patenschaften
Kontakt zu "Animal Spirit"
Links
Tierschutz im Unterricht
Startseite

Onlinespenden

Animal Spirit

Aktuell



 

13. 01. 2013 - 4 Esel+1 Pony gerettet; Hendlberg: Runder Tisch am 17.1.; TV-Tipp: "Der Schweinebaron"; Paris: "Kunst"-Tötungsaktion fand nicht statt; Katzen suchen Plätze
 

ANIMAL SPIRIT rettet wieder 4 Esel und 1 Pony, weitere Plätze gesucht

Über die unermüdliche Tierschützerin Gaby Teichmann (wir berichteten vor Weihnachten über ihren privaten Gnadenhof in Maishofen) haben wir von einem sechsjährigen Ponywallach erfahren, der von seiner Besitzerin an einen Pferdehändler (somit vermutlich Schlachthof) verkauft werden sollte. Durch eine Akut-Aussendung hat sich bald ein guter Platz in Gmunden gefunden. Auch eine 10-jährige, trächtige Eselstute, sowie ein einjähriger Eselshengst (Bild rechts) wurden angeboten, die wahr-scheinlich auf den "Italientransport" gegangen wären.


1-jähriger Eselhengst und Stute: vermittelt

Für sie und 2 weitere freigekaufte Esel haben wir nun auch Plätze gefunden (es sei denn, die Platz-Vorkontrolle verläuft negativ).

Dennoch soll es laut Gaby T. noch weitere mindestens 3 Esel geben, die sich über einen guten Dauerplatz freuen würden.
Nähere Infos
: Gaby Teichmann +43 (0)650 9560158.

 

Straße Gnadenhof Hendlberg: 17.1.2013 - Runder Tisch auf Gemeinde

Kommenden Donnerstag, den 17. Jänner findet endlich auf der Gemeinde Laaben der angekündigte "Runde Tisch" über eine mögliche Alternativ-Variante der geplanten Straße durch - bzw. jetzt hoffentlich dann unter - dem Gnadenhof Hendlberg statt (wir haben vergangenes Jahr mehrfach darüber berichtet). Bei dieser Sitzung werden - neben VertreterInnen von ANIMAL SPIRIT - v. a. der Bürgermeister, das Land NÖ (Abteilung Güterwege), der Bauleiter und der Architekt, welcher bereits eine erste Alternativ-Variante aufgezeichnet hat, teilnehmen. Ob die Betreiberin dieser Straße zu ihrer Haus-Ruine (siehe Bild), Frau Esther Seydl-Wershofen, die seit mehr als 20 Jahren deswegen gegen uns prozessiert hat, auch erscheinen wird, steht noch nicht fest.


"Eingang" zum "Haus" für Straße durch Gnadenhof

Dennoch hoffen wir auf eine für alle Beteiligten akzeptable Lösung, welche einerseits das Gelände des Gnadenhofs und seine Tier-Behausungen verschonen würde und andererseits dieser Frau ihren sehnlichsten Wunsch erfüllt - nur eben etwas tiefer gelegen.

Sollte am Donnerstag doch keine Einigung erzielt werden, so werden wir wohl oder übel unsere seit 15. Oktober bislang erfolgreich durchgeführten Blockadeaktionen wieder aufnehmen müssen und dabei wird uns hoffentlich der aktuelle Wahlkampf in NÖ zugute kommen. Wir würden dann sicherlich auch die hier regierende ÖVP mit in die Verantwortung nehmen, die am ganzen Schlamassel nicht ganz unbeteiligt ist, nämlich daß es überhaupt zu dieser absurden und verfahrenen Situation gekommen ist: In erster Linie Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll, lh.proell@noel.gv.at bzw. der zuständige Landesrat Dr. Stephan Pernkopf, lr.pernkopf@noel.gv.at.  

 

TV-Tipp für morgen Montag, WDR: "Der Schweinebaron"

TV-Tipp 14.01.2013 WDR
"Die Story" 22.00 - 22.45
"Der Schweine-Baron":

Ein Film von Thomas Kasper

Er gilt als der größte „Schweine-Baron“ Europas, Adriaan Straat-hoff. In Ostdeutschland baut seine Firma gerade ein neues Schweine-Imperium von Mecklen-burg-Vorpommern bis Sachsen auf. Die Mega-Ställe in Ost-deutschland dürfe kaum jemand betreten, sagen Kritiker. Kontrolleure berichten, auch sie hätten ihre Schwierigkeiten. Derzeit laufen mehrere Verfahren.

Ein Vorwurf: Ställe seien angeblich ohne Baugenehmigung gebaut, und es sollen angeblich viel mehr Schweine gezüchtet werden als zugelassen.

Vor zehn Jahren gingen in Holland die dortigen Behörden mit Anwälten und Polizeigewalt gegen Straathof vor. Damals lauteten die Vorwürfe: Schwarzbauten, Tierquälerei und Überbelegung der Ställe.

"Die Story" macht sich auf die „Spur der Schweine“ und zeichnet den neuen Weg des „Schweine-Barons“ in Ostdeutschland nach.

 

Paris: "Kunst"-Tötungsaktion fand doch nicht statt

Auf unseren letzten Newsletter, wo wir auch über die geplante Tötungsaktion für ein "Kunst"-Projekt in Paris berichtet und eine entsprechende Protest-Petition weitergeleitet haben, haben wir ungewöhnlich zahlreiche Reaktionen und Anrufe bekommen; kurz danach erreichte uns dazu folgendes klarstellendes email einer unserer Newsletter-Empfängerinnen aus Frankreich:

"Es ist nicht richtig, daß Tiere im Centre Pompidou am 07.1.2013 getötet werden SOLLEN. Ich erhielt vor einigen Tagen eine Petition auf Deutsch, wo dieser Text stand; in der Wirklichkeit handelt es sich aber um eine fehlerhafte Übersetzung!


"Kunst"-Aktion: es mußten doch keine Tiere sterben

Es stimmt sehr wohl, daß dieser "Künstler" schon mal Videos vorgeführt hat, wo Tiere mit einem Hammer erschlagen werden, aber das war in der Vergangenheit und soll damals in Mexiko stattgefunden haben, wo er sich ebenfalls massiven Protesten aus der Bevölkerung ausgesetzt sah. Natürlich kann man gegen diesen "Künstler" im Allgemeinen protestieren, aber keine Unwahrheiten verteilen, die dann unproduktiv wirken!" MfG, Geneviève R.  

 

Hilferuf für 11 Katzen!

Von einer weiteren befreundeten Tierschützerin, Frau Adelheid Pingitzer aus Eferding bei Linz, bekamen wir folgenden Hilferuf: "Meine Situation als privater Tierhalter hat sich dahingehend geändert, daß ich Grund und Boden ab dem Frühjahr nicht weiter zur Verfügung haben werde. Abgesehen von Kaninchen und Meerschweinchen macht mir die Lage meiner Samtpfoten zur Zeit die meisten Sorgen. Hättet ihr eventuell die Möglichkeit, mein attachment (siehe unten) möglichst vielen Menschen zu unterbreiten?"


Katzen (Symbolbild) suchen warme Plätze!

Hier der Text des Anhangs: Vom Bestand meines privaten Gnadenhofes, den ich seit fast 20 Jahren für Pferde, Ziegen, Hühner, Tauben, Kaninchen, Meerschweinchen und Katzen unterhalten habe, sind alle 11 meiner noch verbliebenen Katzen in akuter Wohnungsnot. Mein Pachtvertrag wurde vorige Woche gekündigt und mein Offenstall samt allem lebenden Inventar ist bis zum Frühling zu räumen, was mich vor ein gewaltiges Problem in Bezug auf meine Samtpfoten stellt.... (mehr siehe Anhang unten).

Infos bei Adelheid Pingitzer, +43 (0)664-73640103 oder adelheid.pingitzer@gmx.at


Download:
>> Hilferufkatzen.docx

 

 

Animal Spirit - Zentrum für Tiere in Not
Am Hendlberg 112, A-3053 Laaben
Tel: +43 (0) 2774/29 330
Email: office@animal-spirit.at
Web: www.animal-spirit.at
Spendenkonto: PSK 75.694.953, BLZ 60000
Online spenden: www.oncharity.at/animal

| Copyright 2013 Animal Spirit |