Animal Spirit - Zentrum für Tiere in Not

Aktuell
Der Verein "Animal Spirit"
Gerettete Tiere
Gerettete Tiere
Aussendungen/Kampagnen
Themen Tiere in Tierfabriken
Vegetarisch leben
Spenden und Patenschaften
Kontakt zu "Animal Spirit"
Links
Tierschutz im Unterricht
Startseite

Onlinespenden

Animal Spirit

Aktuell



 

05. 01. 2013 - EU: Sauen-Kastenstände tlw. verboten; Frankreich: "Künstler" will Tiere erschlagen; China: PET gegen Pelz-Ausstellung; Hans-P. Dürr + Glücksschwein
 

Seit 1.1.2013: Sauen-Kastenstände EU-weit verboten - aber nur knapp die Hälfte haben es umgesetzt

CIWF: Mit dem teilweisen Verbot der Sauen-Kastenstände, welches letzten Dienstag EU-weit in Kraft getreten ist, hätten Tierfreunde eigentlich genügend Grund zum Feiern: Ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung für den Tierschutz, durch den Millionen von Schweinen ein besseres Leben haben werden: Mehr als 13 Millionen Sauen werden in Zukunft nach den ersten vier Trächtigkeits-Wochen nicht mehr in grausamen Kastenständen leben müssen.

ABER: leider dürften - laut offiziellen Angaben - bis zu 14 EU-Staaten nicht rechtzeitig die neuen EU-Gesetze umgesetzt haben.


Diese Tierquälerei sollte seit 1.1.13 verboten sein!

Das sind die Länder Belgien (die "EU-Hauptstadt"), Zypern, Dänemark, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Irland, Italien, Polen, Portugal, Slowenien, Spanien und die Niederlande.

Es darf aber keine Entschuldigung mehr für die Nicht-Umsetzung geben, nach der nun abgelaufenen sehr langen Übergangsfrist von 11 Jahren, in der sich die Länder auf diese Umstellung vorbereiten konnten...

Mehr dazu HIER

 

PETITION: "Künstler" Abdel Abdessmed will Tiere im Centre Pompidou töten

Am 7. Januar 2013 (also schon kommenden Montag!) will der "Künstler" Abdel Abdessmed in Paris eine Kuh, ein Kalb, eine Ziege, ein Schwein, ein Schaf und ein Pferd mit einem Hammer erschlagen. Diese sog. "Performance" soll im Centre Pompidou stattfinden.

Der Text der Petitionsseite:

Abdel Abdessemed stellt am 7. Januar im Centre Pompidoi aus. Sein Programm ist es u. a., ein Schwein, eine Ziege, ein Schaf, eine Kuh, ein Kalb und ein Pferd dort mit einem Vorschlaghammer zu töten. Das Tier wird dabei an eine Wand gefesselt / befestigt und mit Hammer-schlägen zu Tode gebracht.


Tiere sind keine Spielzeuge oder gar "Kunst"objekte

Die Schläge sollen immer wieder fallen, wie eine Wiederholungschleife, mit der Begleitung des gedämpften Sounds von Schlägen gegen einen Metalschädel oder irgendein sonstiges Instrument oder ähnlichem.

Wir müssen diese Aktion verhindern. Das ist als "Kunst" nicht akzeptabel, weder was die Seite des Künstlers noch des Kunstpublikums betrifft, kann dies hingenommen werden. Denn Tiermord ist keine Kunst. Es ist inhuman, so ein Projekt zu unterstützen oder durchgehen zu lassen. Solch eine Ausstellung / "Performance" ist für Tierschützer und Tierrechtler inakzeptabel und wir lehnen diese Form von sog. "Kunst" grundsätzlich ab.

Wir bitten Sie, unsere Petition zur Verhinderung der Ausstelltung Abessemeds mit zu unterzeichnen und die Information weiterzutragen.

http://www.avaaz.org/fr/petition/Arreter_lexposiotion_
Adel_Abdessemed_Je_suis_innocent/?tjEQoab

[Sowohl in der BRD als auch in Österreich ist das Töten von Tieren nach dem derzeit jeweils geltenden Tierschutzgesetz verboten. Wieso gibt es dafür in der EU keine einheitliche Richtlinie was die Gesetzgebung anbetrifft? Nach dem Tierschutzgesetz (TierSchG) dürfe niemand einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügen. Zudem sei es verboten, ein Tier zur Schaustellung oder ähnlichen Veranstaltung heranzuziehen, sofern damit Schmerzen, Leiden oder Schäden für das Tier verbunden seien.
Siehe auch hier.]

Protestschreiben bitte auch direkt an: Französische Botschaft in Deutschland, vertreten durch Maurice Gourdault-Montagne (Botschafter),
Pariser Platz 5, D-10117 Berlin,
Tel: +49(0)30-590 03 9000,
Fax: (0)30-590 03 9171

Französische Botschaft, Wien:
Technikerstraße 2, A-1040 Wien
Tel: +43 (0)1/502 75 0, Fax: +43 (0)1/502 75 168
http://www.ambafrance-at.org  

 

Noch eine PET: Pelz-Pavillon - Tierqualprodukt „Made in Germany“

PETA: Mit einer Firmengemein-schaftsausstellung möchten deutsche Pelzhändler in Hongkong dank des Bundeswirtschafts-ministeriums weiter mit dem Qualitätsslogan „Made in Germany“ werben. Beantragt wurde die Unterstützung ursprünglich von den Lobbyisten des Deutschen Pelzverbandes. Die Kosten für Aufbau, Transport und Organisation finanziert der deutsche Steuerzahler jedes Jahr mit tausenden Euro mit. Aus Sicht des Tierschutzes, ein Eklat! Viele PETA-UnterstützerInnen hatten sich unserem Brief an Wirtschaftsminister Rösler im Frühjahr 2012 angeschlossen und gegen den Pelz-Pavillon protestiert. 


Fuchs in bestialischer Käfighaltung

Seitens des BMWi erklärte man die Image-Förderung mit: „Das Geschäft mit Pelztieren und Pelzen ist in Deutschland ein legales Geschäft.“

Für die Pelzzucht in Deutschland gelten seit Dezember 2011 verschärfte Gesetze. Ein knappes Dutzend Nerzfarmen werden unter illegalen Bedingungen seither einfach weiter betrieben. Wie kann es sein, daß deutsche Pelzhändler in China vor diesem Hintergrund staatlich gefördert werden?

HIER gehts zur Petition!  

 

Hans-Peter Dürr über Quantenphysik und den Sinn des Lebens

Ein sehr sehenswertes, interessantes Gespräch mit dem Philosophen, Physiker und Heisenberg-Schüler Hans-Peter Dürr über Quantenphysik, den anthro-pozentrischen Materialismus, das "greifbare Licht" und den Sinn des Lebens:

Link Youtube

 

Zum Abschluß: ein paar augenzwinkernde, glücks-schweinische Neujahrsgrüße:

Download:
>> GluecksSchweinebchel08_1.pps

 

Animal Spirit - Zentrum für Tiere in Not
Am Hendlberg 112, A-3053 Laaben
Tel: +43 (0) 2774/29 330
Email: office@animal-spirit.at
Web: www.animal-spirit.at
Spendenkonto: PSK 75.694.953, BLZ 60000
Online spenden: www.oncharity.at/animal

| Copyright 2013 Animal Spirit |