Animal Spirit - Zentrum für Tiere in Not

Aktuell
Der Verein "Animal Spirit"
Gerettete Tiere
Gerettete Tiere
Aussendungen/Kampagnen
Themen Tiere in Tierfabriken
Vegetarisch leben
Spenden und Patenschaften
Kontakt zu "Animal Spirit"
Links
Tierschutz im Unterricht
Startseite

Onlinespenden

Animal Spirit

Aktuell



28. 01. 2010 - Mailing 1/2010 - Arbeitsbericht 2009 - Ausblick 2010

 

(Auch als PDF-Datei mit Fotos zum herunterladen)

 

Rückblick 2009

Das achte Jahr in der Geschichte von ANIMAL SPIRIT hat uns wieder viel Freude, aber auch viel Arbeit beschert. Die vielen Tiere auf unseren beiden Gnadenhöfen, die Fohlenrettungs-Aktion und ein neues Eselprojekt in Ägypten haben uns ordentlich auf Trab gehalten. Nachfolgend finden Sie einen Überblick, was wir mit Ihren Spenden alles bewirken konnten. Herzlichen Dank!

 

Das Herzstück von ANIMAL SPIRIT: Die Gnadenhöfe

Auf unseren beiden Gnadenhöfen für „Nutztiere“ am Hendlberg (NÖ) und in Esternberg (OÖ) haben wir mittlerweile über 450 Tiere aufgenommen – aus schlimmer Haltung oder vor dem Schlachtermesser gerettete Geschöpfe, die wir bis zu ihrem natürlichen Ableben betreuen: 22 Pferde, 9 Esel, 9 Rinder, 30 Schafe, 33 Ziegen, 37 Schweine, 200 Hühner, 4 Gänse, 30 Enten, 80 Kaninchen sowie 4 Hunde, 21 Katzen und 13 Meerschweinchen. Da gibt’s natürlich das ganze Jahr über viel zu tun. Neben der alltäglichen Arbeit haben wir den Offenstall für unsere Rinder vergrößert, die Pferdeboxen renoviert und neu betoniert und die Brunnen in Esternberg und am Hendlberg saniert. Zusätzlich konnten wir einigen befreundeten Gnadenhöfen und Tierheimen finanzielle Hilfe zukommen lassen: mehr als 8.000 Euro für die 180 Tiere von Gaby Teichmann und 3.000 Euro für Tierheime in Osteuropa. Sie können unsere Gnadenhöfe gerne besuchen. Wir ersuchen um telefonische Anmeldung unter (+43) 02774 / 293 30 (Büro Hendlberg) oder 0676 4000 940 (Tierbetreuerin Anita in Esternberg) oder 0676 5751 860 (Tierbetreuer Volker, Esternberg).

 

Wir bleiben dran: Die Fohlenrettungs-Aktion

Im Herbst konnten wir mehr als 50 Pferdekinder freikaufen und auf guten Plätzen in Deutschland und Österreich unterbringen. Die Freikäufe sind ein großer Brocken, den wir nur mit Hilfe unserer großzügigen Spenderinnen und Spender bewältigen können (2009: über 36.000 Euro). Danke! In den letzten Jahren haben wir so über 320 Tieren ein neues Leben geschenkt. Und: Durch die Freikäufe und unsere Protestaktionen vermiesen wir den Viehhändlern ihr blutiges Geschäft jedes Jahr mehr und die Medienberichte über unsere Aktionen („Tips“, „Tiroler Tageszeitung“, NDR und „Krone“) schaffen Bewußtsein in der Bevölkerung für dieses traurige Kapitel. Es gibt inzwischen auch Gespräche mit Vertretern der Zuchtverbände, die zumindest erste kleine Verbesserungen bei den Versteigerungen gebracht haben.

 

Tierschutz im Unterricht

Besuche von Schulklassen auf unseren Gnadenhöfen sind inzwischen zu einer vertrauten Gewohnheit geworden. Sie erfolgen im Rahmen des Projekts „Tierschutz im Unterricht“, das ANIMAL SPIRIT ganz wesentlich mitträgt. Unser Tierschutzlehrer Dr. Friedrich Landa ist fast jeden Schultag in OÖ, Salzburg und manchmal auch in NÖ unterwegs und bespricht mit den Schulkindern Themen wie Massentierhaltung, Tiertransporte, Tierversuche, Pelz, Heimtiere oder Zirkus. Zusätzlich haben wir für die Kinder ein nettes Tier-Plakat kreiert (zu bestellen in unserem Büro oder auf www.animal-spirit.at). Im Jahr 2009 haben wir in über 200  Klassen wieder tausende Kinder erreichen können. Nähere Infos und Anmeldung unter www.tierschutzunterricht.at oder 0664 / 34 34 366.

 

Kampagne gegen „Blauzungen“-Zwangsimpfung

Obwohl es keinen einzigen Fall der „Blauzungenkrankheit“ bei Wiederkäuern in Österreich gegeben hat, wurde eine Impfung zwangsweise verordnet – mit oft fatalen Folgen bei den geimpften Tieren: Aborte, Frühgeburten und Todesfälle. Nutznießer dieser Aktion: Die Pharmaindustrie. ANIMAL SPIRIT hat gegen diese Vorgangsweise mehrmals aufs Schärfste protestiert und die Zwangsimpfung für die Gnadenhoftiere verweigert (wie tausend andere Tierhalter auch). Dafür wurden wir mit einer saftigen Geldstrafe belegt, gegen die wir uns natürlich wehren, nötigenfalls bis zum Verwaltungsgerichtshof.

 

Straßenhunde in Thailand

Das Projekt „Care for Dogs“ von Karin Hawelka im Norden Thailands geht das Problem der Straßenhunde wirksam und nachhaltig an. Deshalb haben wir unsere Zusammenarbeit fortgesetzt und das Projekt sogar mit über 9.000 Euro unterstützt. Im letzten Jahr konnten so mehr als 500 Hunde und Katzen kastriert und medizinisch versorgt werden. Um künftig nicht mehr von teuren externen Tierärzten abhängig zu sein, wurde mit dem Aufbau einer eigenen Klinik mit OP begonnen.

 

Esel in Ägypten

Die Situation der Esel in Ägypten ist so katastrophal, daß wir uns entschlossen haben, etwas zu unternehmen, um das Leid der armen Tiere zu lindern. Nach einigen Anlaufschwierigkeiten haben wir mit der Organisation „Tierhilfe Bluemoon“ von Monique Carrera auch eine kompetente und verläßliche Partnerorganisation vor Ort gefunden. Wir konnten ihre kleine Klinik letztes Jahr mit einem für die vielen Huf- und Beinverletzungen dringend benötigten tragbaren Röntgengerät samt Zubehör, Medikamenten und Impfstoffen ausrüsten. Insgesamt haben wir dieses Projekt mit gut 7.000 Euro unterstützt.

 

Internationale Kampagnen

Über die „Welt-Tierschutzgesellschaft“ (WSPA) und den „Europäischen Tierschutz-Verband für Nutztiere“ (ECFA) ist ANIMAL SPIRIT Teil eines schlagkräftigen Tierschutz-Netzwerkes mit internationalen Kampagnen: Gegen die Aufweichung des EU-Verbots von Hühnerbatterien; gegen Langzeit-Tiertransporte (www.8hours.eu); für EU-Richtlinien zur Regulierung der Masthühnerhaltung; gegen das jährliche Robben-Massaker in Kanada; die Anti-Stierkampf-Petition mit ersten Erfolgen in Katalonien sowie das Tierschutzbündnis „Kaninchenmast, nein danke“ für ein EU-weites Ende der Käfighaltung in der intensiven Kaninchenmast (www.kaninchenmast.info).

 

Aktionen, Medien- und Öffentlichkeitsarbeit

  • Mit-Veranstaltung des ersten Vegetarischen Sommerfestes in Bärnbach (Stmk), gemeinsam mit der bekannten Gitarristin und Tierschutzaktivistin Gandharvika.

  • Fortsetzung der Kampagne gegen „Martini-Gansln“ und Gänsestopfleber.

  • Teilnahme an der Großdemonstration gegen die Finanzkrise, um auf die immer extremere Ausbeutung der „Nutztiere“ durch die Globalisierung hinzuweisen.

  • Beteiligung an der Demonstration für Tierschutz in die Verfassung.

  • Fortsetzung der Anti-Schächtkampagne mit einer Online-Petition (www.animal-spirit.at):

Das betäubungslose Schächt-Schlachten von warmblütigen Wirbeltieren ist als bewußte und vorsätzliche Tierquälerei einzustufen und muß ausnahmslos verboten werden.

 

Ausblick 2010
 

Auch für das Jahr 2010 hat ANIMAL SPIRIT ein dichtes Arbeitsprogramm. Für die Umsetzung brauchen wir wieder dringend die Hilfe aller unserer Spenderinnen und Spender. Daher unsere Bitte an Sie: Unterstützen Sie uns dabei!

  • Gnadenhöfe
    Zu den alltäglichen Arbeiten die anfallen kommen wieder etliche Aus- und Umbauarbeiten auf uns zu (z. B. für die Schweine und die Pferde), neue Zäune müssen errichtet und beschädigte ausgebessert werden und vieles mehr. Und dann sind natürlich die mehr als 450 Mäuler, die täglich gestopft werden müssen. Zusätzlich wollen wir auch in Zukunft befreundeten Tierheimen und Gnadenhöfen finanzielle und logistische Unterstützung leisten, wenn akute Hilfe benötigt wird.

  • Tierschutz im Unterricht 
    Wir haben uns das Ziel gesetzt, in diesem Jahr noch mehr Schüler zu erreichen. Außerdem passen wir das Unterrichtsprogramm laufend an die jeweiligen Notwendigkeiten der Schüler in den unterschiedlichen Altersstufen an. Und es sollen wieder viele Schulklassen die Möglichkeit erhalten, zu uns auf einen der Gnadenhöfe zu kommen. Hier können wir den Kindern die zutraulichen Tiere „hautnahe“ bringen.  

  • Fohlenrettung 
    ANIMAL SPIRIT wird die überaus erfolgreiche Fohlenrettungs-Aktion fortsetzen. Wir hoffen natürlich, heuer mindestens so viele Tiere vor dem Horrortransport nach Italien und dem sicheren Tod am Schlachthof zu bewahren und auf guten Fixplätzen unterzubringen wie letztes Jahr. Sollten Sie Plätze wissen, auf denen Fohlen, aber auch ältere Pferde aufgenommen und gut versorgt werden können, wenden Sie sich bitte an unser Büro: (+43) 02774 / 293 30. 

  • Straßenhundeprojekt in Thailand
    Wir werden die Zusammenarbeit mit „Care for Dogs“ fortsetzen. Das Tierheim von Karin Hawelka in Nordthailand ist darauf spezialisiert, Streunerhunde zu kastrieren, zu behandeln und zu vermitteln bzw. wieder freizulassen. So wird die Situation der Hunde konkret und langfristig verbessert. Heuer steht die Fertigstellung der eigenen Klinik mit OP-Raum im Vordergrund. 

  • Eselprojekt in Ägypten
    Auch die Zusammenarbeit mit Monique Carrera und dem Verein „Tierhilfe Bluemoon“ in Hurghada (Ägypten) wollen wir fortsetzen. Die kleine Klinik braucht vor allem regelmäßig Medikamente und Impfstoffe zur Behandlung der armen Esel. Außerdem suchen wir noch immer einen engagierten Tierarzt, der in der Klinik für mindestens sechs Monate mitarbeiten möchte. 

  • Aufklärungs- und Öffentlichkeitsarbeit
    Tierschutz in die Verfassung: Weitere Lobbyarbeit, um die Interessen der Tiere mit jenen von Religion, Wissenschaft oder Kunst gleichzustellen.
    Aufdeckung von Tierskandalen, Durchführung von Protestaktionen und Sofortmaßnahmen zur Rettung in Not befindlicher Tiere.
    Teilnahme an internationalen Kam
    pagnen: z.B. für eine verbesserte EU-Richtlinie zu Masthühnern, gegen Schweinefabriken, für die bessere Kontrolle und Regulierung von Tiertransporten oder für ein EU-weites Verbot der Mastkaninchenhaltung in Käfigen.

 

„ANIMAL SPIRIT – Zentrum für Tiere in Not“ wurde 2002 am Hendlberg bei Laaben (NÖ) vom Tierarzt Dr. Franz-Joseph Plank gegründet. Dr. Plank setzt sich bereits seit 1988 konsequent für den Tierschutz ein und hat mit ANIMAL SPIRIT einen Verein ins Leben gerufen, bei dem vor allem die direkte Hilfe für in Not geratene Tiere im Vordergrund steht: Auf den Gnadenhöfen Hendlberg und Esternberg können geschundene Tiere in Würde und Freiheit bis zu ihrem natürlichen Tod leben.

 

ANIMAL SPIRIT bekämpft aber auch die Mißstände der Intensivtierhaltung in der Agrarindustrie, in Tierversuchslabors oder bei Langzeit-Tiertransporten und sorgt für die Verbreitung des Tierschutzgedankens in der Öffentlichkeit, bei den politisch Verantwortlichen sowie in Schulen. Als unabhängiger Verein sind wir zur Gänze auf die Hilfe unserer Spenderinnen und Spender angewiesen.

 

A: P.S.K., BLZ 60000, Kto: 75.694.953,
BIC: OPSKATWW, IBAN: AT826000000075694953

D: Volksbank Freilassing, BLZ 71090000, Kto: 285943

Sie können ANIMAL SPIRIT online spenden, per e-Spende unter
www.oncharity.at/animal/main.asp

 

ANIMAL SPIRIT macht auch Tierschutz im Unterricht: www.tierschutzunterricht.at

 

Animal Spirit - Zentrum für Tiere in Not
Am Hendlberg 112, A-3053 Laaben
Tel: +43 (0) 2774/29 330
Email: office@animal-spirit.at
Web: www.animal-spirit.at
Spendenkonto: PSK 75.694.953, BLZ 60000
Online spenden: www.oncharity.at/animal

| Copyright 2010 Animal Spirit |