Animal Spirit - Zentrum für Tiere in Not

Aktuell
Der Verein "Animal Spirit"
Gerettete Tiere
Gerettete Tiere
Aussendungen/Kampagnen
Themen Tiere in Tierfabriken
Vegetarisch leben
Spenden und Patenschaften
Kontakt zu "Animal Spirit"
Links
Tierschutz im Unterricht
Startseite

Onlinespenden

Animal Spirit

Aktuell



Kommenden 11. November wird wieder das Fest des "Heiligen Martin" gefeiert. U. a. wegen dieses "Heiligen" landen ca. 2  Millionen Gänse jedes Jahr auf den Tellern der österreichischen bzw. deutschen "Feinschmecker". Wenige Menschen wollen aber wissen, welches Schicksal die Gänse bis zu diesem Zeitpunkt erleiden mußten. Denn das Leben einer Mastgans ist alles andere als romantisch: Die meiste Zeit ihres gerade mal 84 Tage dauernden "Lebens" verbringen sie bei Kunstlicht in viel zu engen Drahtkäfigen oder dicht gedrängt am verschmutzten Boden und werden gemästet, um möglichst schnell Gewicht zuzulegen. Ungarn, Polen und Frankreich sind die Hauptlieferanten für diese zweifelhafte "Delikatesse", weil die heimische Produktion die Nachfrage gar nicht decken kann.

Nicht einmal 20 % davon stammen noch aus heimischen Betrieben. Besonders die hierzulande sehr begehrten "Martinigansln" bestehen somit meist aus dem Fleisch der vormals massiv gequälten Tiere in den ungarischen Stopfleberfabriken. Denn das Fleisch in unseren Supermärkten kann wegen Fehlens von entsprechenden Herkunftsnachweisen nicht mehr als solches identifiziert werden.

Aber auch das Lebendrupfen der Gänse wird in diesen Ländern noch immer praktiziert. Bis zu vier Mal im Jahr werden den Tieren bei lebendigem Leib und unter starken körperlichen und seelischen Qualen die Federn ausgerissen. Oft werden die Tiere dabei noch zusätzlich verletzt. Den Arbeitern sind die Tiere völlig egal, es geht um das schnelle Geld und das wird im Akkord pro gerupfter Gans bezahlt. Leider gibt es kein Gütesiegel, das darüber Auskunft gibt, ob es sich um einen grausamen Lebendrupf oder einen Tod-Rupf, bei dem die Tiere dann zumindest keine Schmerzen erleiden müssen, handelt. Selbst wenn man ein Etikett mit "Tod-Rupf" entdeckt, heißt das noch nicht, daß die Gans nicht schon ihr ganzes Leben lang gerupft wurde. Daher sollte man in Zukunft ganz auf Daunenprodukte verzichten!

Warum müssen Millionen Gänse noch immer für den "Hl. Martin" büßen?

Die Tradition geht zurück auf den "heiligen Martin", Schutzpatron Frankreichs und Patron der Gänsezucht, der im 4. Jh.n.Chr. einem Bettler am Stadttor von Amiens seinen halben Mantel geschenkt haben soll. Warum aber werden die Tiere am Feiertag zu Ehren dieses Mannes in den Ofen geschoben? Der Volksmund bringt es in einem Satz auf den Punkt: "Die Gänse Sankt Martin haben verraten, drum tut man sie jetzt braten." Nach der Legende wollte Martin keinesfalls Bischof von Tours werden, sondern lieber ein bescheidener Mönch bleiben und versteckte sich daher in einem Gänsestall. Doch die Gänse machten den üblichen Lärm und haben Martin so verraten ...

Der "hl. Martin" von Tours war dann allerdings als Bischof keineswegs mehr so "bescheiden", wie das die Legende behauptet, hat er doch dann 20.000 Sklaven gehalten! Berühmt wurde er durch eine Reihe von mehr als zweifelhaften "Wundern" (siehe "Kriminalgeschichte des Christentums" von Karl Heinz Deschner). Zudem war er einer der erbittertsten Heidenbekämpfer im frühen Christentum: Trotz heftigen Widerstands der Bauern riß er mit Hilfe einer Mönchshorde die Tempel nieder, stürzte Druidensteine und "zertrat mit den Füßen die Altäre und die Götterbilder" (Sulpicius Severus). Als Schutzpatron der Franzosen tragen noch heute 425 Dörfer Frankreichs seinen Namen, den Namen eines Brandstifters und Diebes, der sämtliche antiken Tempel niederriß und zu dessen "Ehrung" jährlich Millionen Gänse umgebracht werden...

Bitte auf Tierqual-Produkte verzichten!

Die Produktion von Stopflebern und das Lebendrupfen ist zwar in Österreich verboten, es werden aber - wie auch andere Tierqual-Produkte, z.B. Pelze - jede Menge frei nach Österreich importiert. ANIMAL SPIRIT plädiert daher erneut für ein Importverbot für Stopflebern, lebend gerupften Daunen sowie von Enten und Gänsen, deren Haltungsbedingungen nicht dem österreichischen Tierschutzgesetz (Verbot von Käfigen, Haltung auf Stroh mit Auslauf ins Freie) entsprechen.

 

Animal Spirit - Zentrum für Tiere in Not
Am Hendlberg 112, A-3053 Laaben
Tel: +43 (0) 2774/29 330
Email: office@animal-spirit.at
Web: www.animal-spirit.at
Spendenkonto: PSK 75.694.953, BLZ 60000
Online spenden: www.oncharity.at/animal

| Copyright 2009 Animal Spirit |