Animal Spirit - Zentrum für Tiere in Not

Aktuell
Der Verein "Animal Spirit"
Gerettete Tiere
Gerettete Tiere
Aussendungen/Kampagnen
Themen Tiere in Tierfabriken
Vegetarisch leben
Spenden und Patenschaften
Kontakt zu "Animal Spirit"
Links
Tierschutz im Unterricht
Startseite

Onlinespenden

Animal Spirit

Aktuell



Zeit zum Handeln: Elefanten oder Elfenbein?

Eine Information von AVAAZ:

Dieses Wochenende (13. März 2010) werden 2 afrikanische Regierungen versuchen, das weltweite Elfenbein-Handelsverbot aufzubrechen – eine Entscheidung, die ganze Elefanten-populationen auslöschen und diese herrlichen Tiere an den Rand des Aussterbens bringen könnte.

Tansania und Sambia setzen sich bei den Vereinten Nationen für bestimmte Ausnahmen vom Handelsverbot ein, aber dies wäre ein deutliches Signal für die kriminellen Elfenbein-Syndikate, daß der internationale Schutz gelockert ist und würde die Jagdsaison auf die Elefanten eröffnen. Eine andere Gruppe von Staaten konterte mit der Forderung, das Handelsverbot für weitere 20 Jahre zu verlängern.

Unsere beste Chance, die wenigen verbleibenden Elefanten des Kontinents zu retten, liegt darin, die afrikanischen Umweltschützer zu unterstützen. Uns bleiben nur wenige Tage, und die UN-Körperschaft für gefährdete Arten tritt nur alle 3 Jahre zusammen. Klicken Sie bitte unten, um unsere dringende Petition zum Schutz der Elefanten zu unterzeichnen, damit wir beim UN-Treffen in Doha Hunderttausende von Unterschriften übergeben können:

http://www.avaaz.org/de/no_more_bloody_ivory/?vl

Vor über 20 Jahren verabschiedete die "Convention on International Trade in Endangered Species" (CITES) ein weltweites Elfenbein-Handelsverbot. Die Wilderei hörte auf, und die Elfenbeinpreise fielen. Aber eine ungenügende Durchsetzung des Verbots in Verbindung mit "experimentellen Einmalverkäufen", wie sie Tansania und Sambia anstreben, ließ die Wilderei wieder aufleben und machte den illegalen Handel zu einem lohnenden Geschäft – die Wilderer können ihr illegales Elfenbein vermittels der legalen Lagerstätten "waschen".

Derzeit werden, trotz des internationalen Verbots, jährlich 30.000 Elefanten niedergeschossen – die Wilderer hacken oder sägen ihnen die Stoßzähne mit Äxten oder Kettensägen ab. Wenn Tansania und Sambia mit dieser Vergrößerung des Schlupflochs Erfolg haben, wird sich dieser scheußliche Handel noch drastisch verschlimmern.

In allen Kulturen dieser Welt und zu allen Zeiten wurden Elefanten in Religionen verehrt und haben unsere Phantasie beflügelt – Babar, Dumbo, Ganesh, Airavata, Erawan. Aber heutzutage werden diese wunderschönen und hochintelligenten Geschöpfe ausgerottet. Solange es eine Nachfrage nach Elfenbein gibt, wird es auch Wilderei und Schmuggel geben.

 

Weitere Informationen:

Tansania und Sambia planen Aufweichung des Handelsverbotes:
http://www.pressetext.com/news/100128026/elefantenschutz-in-kritischer-phase/

EU uneins über Elfenbeinhandel:
http://diepresse.com/home/panorama/welt/540737/index.do  

 

Animal Spirit - Zentrum für Tiere in Not
Am Hendlberg 112, A-3053 Laaben
Tel: +43 (0) 2774/29 330
Email: office@animal-spirit.at
Web: www.animal-spirit.at
Spendenkonto: PSK 75.694.953, BLZ 60000
Online spenden: www.oncharity.at/animal

| Copyright 2010 Animal Spirit |