Animal Spirit - Zentrum für Tiere in Not

Aktuell
Der Verein "Animal Spirit"
Gerettete Tiere
Gerettete Tiere
Aussendungen/Kampagnen
Themen Tiere in Tierfabriken
Vegetarisch leben
Spenden und Patenschaften
Kontakt zu "Animal Spirit"
Links
Tierschutz im Unterricht
Startseite

Onlinespenden

Animal Spirit

Aktuell



Verlangen Sie vom kanad. Ministerpräsidenten Harper: Verbieten Sie heuer die Robben-Jagd!

Jedes Jahr gehen die gleichen grau-samen Bilder vom größten Massaker an Meeressäugetieren um die Welt, wenn kommerzielle Robbenfänger die Robben-babies zur Pelzgewinnung abschlachten. Die Jäger ermorden mit Gewehren und Spitzharken die wehrlosen Babies und werfen die Reste der gehäuteten Tiere auf das Packeis. Die Robbenkinder sind oft gerade mal 3 Wochen alt und haben noch nicht einmal gelernt zu schwimmen oder ihre erste feste Mahlzeit zu essen. Auch heuer sind wieder Hundert-tausende Sattel-, Mützen- und Kegel-robben "zum Abschuß" freigegeben worden.

An der kanadischen Ostküste bahnt sich aber - neben dieser alljährlichen bestialischen Robbenjagd - noch eine Umwelt-Katastrophe an und die überlebenden Robben sind mit einer zusätzlichen Gefahr konfrontiert: es gibt in ihren Haupt-Gebärzonen so gut wie kein Eis, sodaß es viele Aborte und Totgeburten geben wird bzw. die Jungen sterben müssen, noch bevor der Jäger überhaupt dort ankommen.


Klimaerwärmung bedroht massiv die Robbenbestände

Jedes Jahr reisen weibliche Sattel-robben in einer anstrengenden Wanderung Tausende von Kilometern von Grönland nach Kanada. Ihr Reiseziel ist das Packeis vor der kanadischen Ostküste, auf dem sie im Frühling ihre Welpen gebären, wodurch das jährliche Naturschau-spiel des spektakulären „Robben-Kindergartens“ entsteht. Sattel-robben brauchen Packeis, um ihre Welpen gebären und aufziehen zu können. Aber in den vergangenen dreißig Jahren wurde eine stetige Abnahme der Eisdecke im nord-westlichen Atlantik registriert.

In diesem Jahr, so stellte die kanadische Umweltbehörde fest, wurde die absolut niedrigste Eisbildung seit Beginn der Messungen registriert. Und heuer ist auch das erste Jahr, wo sich in den Haupt-Geburtsgebieten praktisch gar kein Eis mehr gebildet hat. Die Auswirkungen auf die Sattelrobben-Population werden verheerend sein, denn unzählige Welpen müssen allein deswegen sterben.
 

Kanada zeigt sich bislang stur und uneinsichtig!

Die kanadische Regierung hat heuer den Jägern erlaubt, alles abzuschlachten, was sie an den wenigen überlebenden Welpen noch finden können. Und das obwohl dieses blutige Gemetzel an den Robbenbabies auf der restlichen Welt bereits mehrheitlich abgelehnt und verurteilt wird. So trat 2010 ein EU-weites Einfuhr- und Handelsverbot für Produkte aus dem jährlichen Robben-Massaker in Kraft. Nur die kanadische Regierung blieb bislang stur und uneinsichtig: So hat sie es abgelehnt, auch die für das kritische Jahr 2010 bewilligte Robbenjagd aufzuheben. Wenn die Jagd auch heuer weitergeht, werden die wenigen Welpen, die diese Umwelt-Katastrophe überleben, Ziel des weltweit größten Abschlachtens von Meeressäugetieren werden. Die Robbenfänger werden wiederum die süßen Robben-Babies zu Tode knüppeln oder erschießen; es wird ein Abschlachten der Überlebenden sein.

Bitte unterschreiben daher auch Sie unsere Petition an den kanadischen Botschafter in Wien bzw. den kanad. Ministerpräsidenten Stephen Harper und fordern Sie ihn auf, daß die für 2010 vorgesehene kommerzielle Robbenjagd aufgehoben wird.

Dr. Franz-Joseph Plank, Obmann ANIMAL SPIRIT

P.S.: Auch die größte amerikanische Tierschutz-Organisation "Human Society" hat eine diesbezügliche Petition  (auf englisch) an den kanad. Ministerpräsidenten Harper gestartet

 

Animal Spirit - Zentrum für Tiere in Not
Am Hendlberg 112, A-3053 Laaben
Tel: +43 (0) 2774/29 330
Email: office@animal-spirit.at
Web: www.animal-spirit.at
Spendenkonto: PSK 75.694.953, BLZ 60000
Online spenden: www.oncharity.at/animal

| Copyright 2010 Animal Spirit |