Animal Spirit - Zentrum für Tiere in Not

Aktuell
Der Verein "Animal Spirit"
Gerettete Tiere
Gerettete Tiere
Aussendungen/Kampagnen
Themen Tiere in Tierfabriken
Vegetarisch leben
Spenden und Patenschaften
Kontakt zu "Animal Spirit"
Links
Tierschutz im Unterricht
Startseite

Startseite

Onlinespenden

Animal Spirit

Aktuell



ANIMAL SPIRIT rettet wieder 6 Pferdeleben
 

Gestern und heute waren wir wieder unterwegs: Zuerst haben wir das Pony "Clemens" auf seinen super Platz in Kematen/Ybbs zu seinem neuen, gleich großen Gefährten gebracht und gleich haben die beiden angefangen zu knuddeln.

Diese beiden Haflinger-"Schlacht"-Fohlen "Alpur" und "Stanley" haben wir gestern in Tirol freigekauft und sie machen jetzt Rast im herbstlichen Wienerwald, auf unserem Gnadenhof Hendlberg, bevor sie morgen schon auf ihren vorkontrollierten Endplatz kommen. Auch die beiden geretteten Ponyfohlen "Jackl" (Bild) und "Anderl" werden demnächst auf ihren neuen Platz gebracht.


Alpur, Stanley und Jackl: bei uns in Sicherheit

 

"Fortuna" darf jetzt bei uns bleiben, aber für Fohlen suchen wir noch Plätze!

Danach brachten wir die "aus-rangierte" Turnierstute "Fortuna", die leicht lahmt und daher von ihrer "Besitzerin" abgeschoben wurde, auf unseren Gnadenhof in Esternberg, OÖ. Gleich hat sie sich bestens in die Herde eingewöhnt und begrüßt hier gerade unseren Noriker-Wallach "Maxi"; diesen haben wir ja ebenfalls vor vielen Jahren als Fohlen dem Schlachter entrissen und - weil er eine leichte Bein-Fehlstellung hat -auf dem Gnadenhof behalten.


Maxi heißt Fortuna in der Herde willkommen

Apropos Fohlen freikaufen: Am 27. Oktober findet ja die letzte Noriker- und Haflingerfohlen-Versteigerung in Maishofen (Sbg.) statt, wo wir auch wieder mit einem Infostand und Videos über die grausamen Fohlentransporte und Schlachtungen in Italien vertreten sein werden. Wir suchen auch noch weiterhin gute End-Plätze für diese liebenswerten Pferdekinder.

Auch ersuchen wir weiterhin um Ihre Unterschrift für unsere Online-Petition gegen die "Fohlenzucht für den Schlachthof". Danke.

 

Zwei Baby-Kätzchen suchen warmen Platz:

Diese beiden süßen schwarzen Baby-Katzen - männlich und weiblich, 8 Wochen jung - würden sich über ein gutes, warmes Plätzchen vor dem Winter sehr freuen. Die "Besitzer"-Dame ist aus Esternberg, OÖ, in der Nähe unseres dortigen Gnadenhofs, aber wir haben dzt. generelle Aufnahmesperre für Katzen (und leider auch für die meisten anderen Tierarten, um uns nicht irgendwann selbst vor unlösbare Probleme zu stellen).

Wer also so ein warmes Plätzchen weiß oder zur Verfügung stellen kann, bitte gleich direkt wenden an:


Zwei schwarze Babykätzchen suchen warmen Platz!

Sabine Ahörndl, A-4092 Esternberg
Tel. (+43) 07714/20094, email: aon.913132802@aon.at

 

Keine Ehrfurcht vor dem Leben: Petition gegen "Synthetische Biologie"

Kann man aus unbelebter Materie künstliches Leben schaffen? 2010 wurde der Öffentlichkeit jedenfalls erstmals ein vermehrungsfähiger Organismus mit synthetischem Erbgut präsentiert. Synthetische Biologie verfolgt ein Konzept, nach dem Lebensformen vollständig künstlich konstruierbar sind. Künstliche Gene werden im Labor synthetisiert, neue Organismen am Reißbrett entworfen.

Die geplanten Einsatzmöglichkeiten der 'Synthetischen Biologie' reichen von der Medizin, der Herstellung von Biowaffen bis zur Landwirtschaft und Energieerzeugung. Die Auswirkungen einer Verbreitung synthetischer Gene oder Organismen in der Umwelt können aber nicht abgeschätzt werden. Dabei können künstliche Gene, die im Labor für bestimmte Zwecke konstruiert wurden, in Wechselwirkung mit der Umwelt oder mit anderen Genen völlig neue, unvorhergesehene Eigenschaften aufweisen. "Testbiotech" fordert gesetzliche Kontrollmechanismen, um die Eigendynamik und Evolutionsfähigkeit der biologischen Vielfalt zu schützen. Dem Eintrag von synthetisch hergestellten Organismen und Genen in die Umwelt muß wirksam vorgebeugt werden.

Wo bleibt da die Achtung vor dem Leben? Nicht genug, daß schon längst mittels Genmanipulation und Klonen im Labor Geschöpfe kreiert werden, die nicht lebensfähig sind, und wenn doch, dann nur den einen Zweck haben, menschlichem Profitstreben dienlich zu sein. Mittels der synthetischen Biologie wird sich dieses barbarische Treiben in den Laboratorien noch verschärfen. Und was passiert wenn diese synthetischen Geschöpfe nach draußen gelangen? Frankensteins Monster lassen grüßen!

Bitte dagegen per Online-Petition protestieren:
http://www.testbiotech.de/unterschreiben

Animal Spirit - Zentrum für Tiere in Not
Am Hendlberg 112, A-3053 Laaben
Tel: +43 (0) 2774/29 330
Email: office@animal-spirit.at
Web: www.animal-spirit.at
Spendenkonto: PSK 75.694.953, BLZ 60000
Online spenden: www.oncharity.at/animal

| Copyright 2010 Animal Spirit |