Animal Spirit - Zentrum für Tiere in Not

Aktuell
Der Verein "Animal Spirit"
Gerettete Tiere
Gerettete Tiere
Aussendungen/Kampagnen
Themen Tiere in Tierfabriken
Vegetarisch leben
Spenden und Patenschaften
Kontakt zu "Animal Spirit"
Links
Tierschutz im Unterricht
Startseite

Onlinespenden

Animal Spirit

Aktuell



WHO und FAO sollen wahre Ursachen der "Schweinegrippe" in industrieller Massentierhaltung erforschen

Die weltweit agierende Anti-Globalisierungs-Organisation AVAAZ hat eine Online-Petition gestartet, um WHO und FAO aufzufordern, endlich die wahren Ursachen der sog. Schweine-grippe zu erforschen, die offensichtlich in den inhumanen und himmelschreienden industriel-len Tierfabriken zu suchen sind, unter denen weltweit Milliarden Schweine zu leiden haben. Ihr Ziel: 200.000 Unterschriften, mit denen sie samt Hunderter Karton-Schweine zum Sitz der WHO in Genf marschieren wollen. Auch ANIMAL SPIRIT will sich daran beteiligen. Bitte unterstützen auch Sie diesen Aufruf unter https://secure.avaaz.org/
de/swine_flu_pandemic/

(Freie Übersetzung): Liebe Freunde,

Niemand weiß noch, ob die Schweingrippe wirklich zu einer globalen Pandemie ausarten wird, aber es wird immer deutlicher, woher sie kam: sehr wahrscheinlich von einer gigantischen Schweinefabrik eines amerikanischen multinationalen Unternehmens in Veracruz, Mexiko.

Derartige Tierfabriken sind widerlich und gefährlich, und sie vermehren sich äußerst schnell. Zehntausende von Schweinen werden brutal in schmutzige Fabrikshallen gepfercht und mit einem Cocktail aus chemischen Drogen "behandelt" - ein Risiko für unsere Lebensmittel und somit unsere Gesundheit; sie und deren Gülle-Seen schaffen perfekte Bedingungen, um gefährliche neue Viren wie die "Schweinegrippe" zu züchten. Die Welt-Gesundheits-Organisation (WHO) und die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der UNO (FAO) müssen für derartige "Farmen" endlich Richtlinien erforschen und entwickeln, zum Schutz der globalen Gesundheit.

Das große "Agrobusiness" wird natürlich versuchen, sämtliche Reformvorhaben zu verhindern, daher brauchen wir einen massiven weltweiten Aufschrei, den die Gesundheits-Behörden nicht ignorieren können. Unterschreiben Sie bitte die Petition für die Untersuchung und Regulierung derartiger Tierfabriken und wir werden sie dann den UN-Behörden überreichen. Sobald wir 200.000 Unterschriften erreicht haben werden, überreichen wir sie an die WHO in Genf, gemeinsam mit einer Herde von Karton-Schweinen. Für jede 1000 Unterschriften werden wir ein Schwein zur "Herde" hinzufügen:

https://secure.avaaz.org/de/swine_flu_pandemic/

Letzte Woche hat die ganze Welt nur über diese "Neue Grippe" gesprochen - Mexiko war praktisch zur Gänze gelähmt und weltweit stoppten die führenden Politiker Flugreisen, Schweinefleisch-Importe und verfügten drastische Kontrollen zur Eindämmung der Verbreitung der angeblich neuen Viren. Da die (virale und mediale) Bedrohung nun nachzulassen beginnt, wird die Frage, woher die Seuche kam und wie wir einen weiteren Ausbruch verhindern können, immer brennender.

Die US-amerikanische "Smithfield Corporation", der größte Schweinefleisch-"Prozudent" der Welt, deren Betrieb als Quelle des H1N1- Ausbruchs angesehen wird, leugnet natürlich jegliche Verbindung zwischen ihren Schweinen und der Grippe. Und die weltweite Agroindustrie gibt enorme Summen aus, um zu versichern, daß die industrielle Schweine-Produktion absolute biologische Sicherheit gewährleiste. Aber die WHO hat schon seit Jahren betont, daß "eine neue Pandemie unvermeidlich ist" und Experten sowohl der EU-Kommission als auch der FAO gaben zu bedenken, daß der rasche Wandel von kleinen Betrieben zur industriellen Schweineproduktion in der Tat das Risiko der Entwicklung und Übertragung von Epidemien beinhalte...

Es gibt genügend Studien über die schrecklichen Bedingungen, die die Schweine in diesen Tierfabriken zu erleiden haben sowie über die verheerenden wirtschaftlichen Folgen dieser aufgeblähten Agrarindustrie für die Kleinbauern. Der US-Konzern Smithfield hat bereits eine Geldstrafe über 12,6 Mio US-$ erhalten und ist derzeit mit einer weiteren behördlichen Untersuchung über toxische Umweltschäden seiner schweinischen Gülle-Seen konfrontiert.

Aber trotz all dieser erdrückenden Beweise, sorgt die Kombination von zunehmendem weltweiten Fleischkonsum und einer rein profitorientierten aggressiven Tierausbeutungs-Industrie dafür, daß die widerlichen Tierfabriken weiter vergrößert und mit unseren Steurgeldern subventioniert werden, anstatt sie endlich zuzusperren - auch auf Kosten der menschlichen Gesundheit. Halten wir im Zuge dieser Schweinegrippe-Bedrohung zusammen, um die industriellen Schweine-"Produzenten" endlich zur Rechenschaft zu ziehen. Unterschreiben Sie daher diese Petition für die Untersuchung und Regulierung der Schweine-"Produktion"!

Hoffnungsvoll, 

das gesamte Avaaz-Team

(Quellenangaben finden sich im Original-Text unter https://secure.avaaz.org/en/swine_flu_pandemic/)

 

Animal Spirit - Zentrum für Tiere in Not
Am Hendlberg 112, A-3053 Laaben
Tel: +43 (0) 2774/29 330
Email: office@animal-spirit.at
Web: www.animal-spirit.at
Spendenkonto: PSK 75.694.953, BLZ 60000
Online spenden: www.oncharity.at/animal

| Copyright 2009 Animal Spirit |